Vereinigung der Seegemeinden Greppen, Vitznau und Weggis

Beginn: Dezember 1999 (Schulprojekt Seegemeinden)
Neubeginn: Juli 2002

Beteiligte Gemeinden Anzahl EinwohnerInnen
Greppen    763
Vitznau 1 089
Weggis 3 470
Total 5 322

Projektleitung

Gemeindepräsidenten der drei Gemeinden

Projektziel

Eine Machbarkeitsstudie soll die wichtigsten Aspekte einer Fusion inklusive Chancen und Hindernisse aufzeigen. Die Fusion soll ohne finanzielle Mehrbelastung von Weggis möglich sein.

Aktueller Stand

Im Juli 2005 haben die Gemeindebehörden der Gemeinden Greppen, Vitznau und Weggis das Fusionsprojekt bis auf weiteres gestoppt. Zumindest in dieser Legislatur wollen sie das Fusionsprojekt nicht weiterverfolgen. Dies aus drei Gründen:

  • Alle drei Gemeinden sind finanziell gesund und damit fehlt der Fusionsdruck
  • Vom Kanton wäre eine nur geringe Unterstützung zu erwarten gewesen
  • Zwar liesse sich mit einer zentralen Gemeindeverwaltung und weniger Behördemitgliedern eine halbe Millionen jährlich einsparen. Doch die Behörden befürchten einen Verlust an "Kundennähe und Identität".

Vorgeschichte

Die drei Seegemeinden haben Ende 1999 das Projekt "Schulprojekt Seegemeinden" gestartet. Der Aufbau der Projektorganisation entwickelte sich in der Folge ungünstig.
Das Projekt betrifft ausschliesslich den Schulbereich, in erster Linie die Primarschule, in zweiter Linie auch die Orientierungsstufe. Weitere Projekte in anderen Aufgabengebieten sind denkbar, müssen aber neu konzeptioniert werden.Nach der Änderung der Schulgeldbeiträge des Kantons an die Gemeinden nach der Schülerzahl, schien die weitere Verfolgung des Projekt nicht länger sinnvoll. Im Jahre 2002 wir ein neues Projekt gestartet "Vereinigung der Seegemeinden Greppen, Vitznau und Weggis". Bevor erste Abklörungen gemacht worden sind, wurde die Bevölkerung der Gemeinde Weggis im Herbst 2004 zur Fusion befragt.

Resulatat der Umfrage: An der Umfrage haben sich rund ein Drittel der Weggiser Bevölkerung ab 16 Jahren beteiligt. Dabei beurteilt die Bevölkerung eine Fusion mit Greppen und Vitznau unterschiedlich. Befürchtet wird zwar, dass es Weggis bei einem Zusammenschluss schlechter gehen könnte. Dennoch möchte eine Mehrheit, dass vertiefte Abklärungen stattfinden. Der Gemeinderat erachtet das Resultat der Umfrage als Auftrag und ist gewillt, das Projekt sorgfältig weiterzuverfolgen.