Gemeindereform

Der Kanton Luzern hat seit dem Start der Gemeindereform im Jahr 2000 16 geglückte Fusionsabstimmungen zu verzeichnen. Seit 1. Januar 2013 gibt es im Kanton noch 83 von einst 107 Gemeinden. Weniger erfolgreich war die Fusionsstrategie des Kantons in den Zentren. Zwar hat die Stadt Luzern weiteren Fusionesabklärungen mit den Gemeinden Adligenswil, Emmen, Ebikon, und Kriens im November 2011 zugestimmt; die Bevölkerung der vier Agglomerationsgemeinden hingegen hat abgelehnt. In der Regions Sursee sind im Dezember 2011 alle Gemeinden (Geuensee, Knutwil, Mauensee, Sursee) aus dem Fusionsprojekt ausgestiegen.

Aktuelles Fusionsprojekt

Derzeit gibt es im Kanton Luzern kein laufendes Projekt für den Zusammenschluss von Gemeinden.

Abgeschlossene Gemeindefusionen

Start der Gemeindereform 2000+ mit 107 Gemeinden  01.1997

Per 01.01.2005 - 103 Gemeinden

Beromünster - Schwarzenbach 01.09.2004
Römerswil- Herlisberg 01.01.2005
Triengen- Kulmerau - Wilihof 01.01.2005

Per 01.01.2006 - 97 Gemeinden 

 
Willisau-Stadt - Willisau-Land   01.01.2006
Reiden - Langnau -Richenthal   01.01.2006
Ettiswil - Kottwil   01.01.2006
Dagmersellen - Uffikon - Buchs   01.01.2006

Per 01.01.2007 - 96 Gemeinden 

 
Hohenrain - Lieli   01.01.2007

Per 01.01.2009 - 88 Gemeinden 

 
Beromünster - Gunzwil   01.01.2009
Hitzkirch, Gelfingen, Hämikon, Mosen, Müswangen, Retschwil, Sulz  01.01.2009
Triengen - Winikon   01.01.2009

Per 01.01.2010 - 87 Gemeinden 

 
Luzern - Littau   01.01.2010

Per 01.01.2013 - 83 Gemeinden

 
Escholzmatt - Marbach  01.01.2013
Schötz - Ohmstal   01.01.2013
Rickenbach - Pfeffikon   01.01.2013
Beromünster - Neudorf   01.01.2013

Fettdruck = Name der fusionierten Gemeinde