Ettiswil-Kottwil

Beginn Dezember 2003
Umsetzung der Fusion: 1. Januar 2006

Beteiligte Gemeinden Anzahl EinwohnerInnen
Ettiswil 1 736
Kottwil    412
Total 2 148

Projektleitung

Projektleiter: Franz Künzli, Gemeindepräsident Ettiswil
Projektsekretariat: Stefan Mehr, Gemeindeschreiber Kottwil

Projektziel

Die Gemeinden Ettiswil und Kottwil wollen eine Vereinigung prüfen und gemeinsam die Grundlagen dazu erarbeiten. Ziel ist ein Vertrag für die Vereinigung zu formulieren und ihn der Bevölkerung zur Abstimmung vorzulegen.

Verlauf

In diversen Arbeitsgruppen werden die Details für die Fusion geprüft und in regelmässigen Abstand dem Projektrat (Gewissen des Volkes) vorgestellt. Das Resultat veranlasst die beiden Gemeinderäte, das Vorhaben zu wagen. Eine Vernehmlassung bei Parteien, Verbänden und Vereinen ergibt ein positives Bild. Die Abstimmung wird auf den 28. November 2004 angesetzt.

Aktueller Stand

Die Gemeinden Ettiswil und Kottwil sind seit dem 1. Januar 2006 fusioniert. Im November 2004 sprachen sich die Stimmberechtigten beider Gemeinden deutlich für eine Fusion aus: Ettiswil mit 74 Prozent, Kottwil mit 83 Prozent.

Vorgeschichte

Ein Pilotprojekt wurde 1999 mit der Gemeinde Alberswil durchgeführt, ist dann aber zum Stillstand gekommen. Ein Workshop zum Thema "Heute drei Dörfer - und morgen?" hat ergeben, dass Alberswil keine Vereinigung prüfen will. Die Gemeinderäte von Ettiswil und Kottwil haben entschieden, die Vereinigung zusammen abzuklären.

Planungsstudie AEK

(Alberswil-Ettiswil-Kottwil Beginn: 24.06.98)

Im Oktober 2002 haben die Gemeinden Alberswil, Ettiswil und Kottwil ein erstes Positionspapier verabschiedet. Dabei äussern die Gemeinderäte von Ettiswil und Kottwil den Wunsch nach einem gemeinsamen Weg aller drei Gemeinden. Alberswil steht einer Fusion jedoch eher skeptisch gegenüber und hat sich am Ende vom Projekt verabschiedet.

In einem Pilotprojekt werden die Möglichkeiten zur Zusammenarbeitsvariantengeprüft und die Vor- und Nachteilen einer Fusion aufgezeigt. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Fusion nicht die erhofften Verbesserungen bringt. Als Massnahme wurde eine dreimonatige Gemeindepräsidenten-Konferenz ins Leben gerufen.