Römerswil-Herlisberg

Beginn: Dezember 2002
Abstimmung: November 2003
Umsetzung: Januar 2005

Beteiligte Gemeinden Anzahl EinwohnerInnen
Herlisberg    231
Römerswil 1 280
Total 1 511

Projektleitung

Projektleiter: Jost Feer, Gemeindepräsident Römerswil
Projektsekretär: Felix Kolly, Gemeindeschreiber Römerswil

Projektziel

Die Gemeinden Herlisberg und Römerswil möchten fusionieren. Zu diesem Zweck ist ein Fusionsvorvertrag mit den wichtigsten Grunddaten zu erarbeiten. Der Fusionsvertrag muss von der Bevölkerung an der Gemeindeversammlung vom 30. November 2003 gutgeheissen werden. Bei einem Ja kann die Fusion auf den 1. Januar 2005 vollzogen werden.

Aktueller Stand

Seit dem 1. Januar 2005 sind Römerswil und Herrlisberg fusioniert. Am 30 November 2003 hatte die Bevölkerung an ihren Gemeindeversammlungen Ja zur Fusion gesagt: In Herlisberg mit über 80 Prozent, in Römerswil mit 64 Prozent.
Im Vorfeld der Abstimmung war es zu Opposition gekommen. Vor allem die Aufgabe der Schulgemeinschaft von Herlisberg mit Retschwil hatte zur Konfrontation geführt. Auch wurde der Projektleitung vorgeworfen, sie operiere mit falschen Zahlen.

Vorgeschichte

Für Herlisberg war bald klar, dass die Gemeinde mit dem neuen Finanzaugleich nicht überlebensfähig sein würde. Schon frühzeitig schaute man sich deshalb nach Partergemeinden um, mit denen sich die Gemeinde zusammenschliessen könnte. Eine Befragung zeigte auf, dass die Bevölkerung eine Fusion entweder mit Römerswil oder Beromünster begrüssen würde, weniger interessiert zeigte sie sich an einer Vereinigung mit Hitzkirch. Beromünster stand bereits in Fusionsverhandlungen mit Schwarzenbach und sagte ab. Römerswil zeigte Interesse an der Anfrage Herlisbergs und stieg in Fusionsverhandlungen ein.