G = Gemeindeaufgaben

Die Aufgabe wird von der Gemeinde erfüllt und finanziert.

G1 =  Fakultative Gemeindeaufgabe

Der Kanton hat kein Interesse, diese Aufgabe zu steuern. Die Gemeinde kann die Aufgabe freiwillig erfüllen.
Beispiele: Gemeindepolizei, Musikschule, Schwimmbad, Sporthalle, Museum, Theater usw.

G2 = Obligatorische Gemeindeaufgabe

Für den Kanton ist wesentlich, dass die Aufgabe erfüllt wird. Deshalb schreibt er die Aufgabe den Gemeinden zwingend vor, verzichtet aber auf eine gesetzliche Regelung.

Typ A: Es werden die Ziele (Grundsätze) für die Rechtsetzung der Gemeinden bestimmt (finale Rechtsetzung).
Beispiele: Einbürgerung von AusländerInnen, Feuerwehr, Schulverwaltung usw.

Typ B: Die Aufgabe wird mit dispositivem Recht geregelt.
Beispiele: Gemeindepersonalrecht, Besoldung usw.

Typ C: Den Gemeinden wird eine Aufgabe des Bundes zugewiesen, ohne sie näher zu definieren.
Beispiele: Schiesswesen, Teile des Zivilschutz, Zivilstandswesen.

G* = Regionale Aufgabe mit kommunaler Zusammenarbeit