Ziele

Die Aufgabenzuteilung ist ein wesentlicher Bestandteil des neuen Steuerungssystems im Kanton Luzern. Mit ihr werden die wesentlichen Ziele der Gesamtreform angestrebt: starke, autonome und effiziente Gemeinden.

Erreicht werden sollen diese Ziele mit der vernünftigen Zuordnung, Entflechtung und Normierung der Aufgaben. Durch diesen Vorgang werden die Finanzströme vereinfacht, was mehr Handlungsspielraum für die Gemeinden zur Folge hat. Werden die Aufgaben klar nur noch von einer staatlichen Ebene wahrgenommen, können Doppelspurigkeiten eliminiert und die Effizienz gesteigert werden.

Von ihrem Ansatz her hat die Aufgabenzuteilung kostenneutral zu erfolgen, weder Kanton noch Gemeinden sollen verstärkt zur Kasse gebeten werden. Geblieben ist die ursprüngliche Idee, mit den gleichen finanziellen Ressourcen den Kuchen neu – das heisst den heutigen Bedürfnissen angepasst – zu verteilen und mit einer besseren Organisation mehr Effizienz zu erreichen.

Hinweis

Das Ja der Schweizer Bevölkerung vom 28. November 2004 zur NFA, hat das Auswirkungen auf die Aufgabenzuteilung des Kantons. Für ein gutes Gelingen ist eine enge Zusammenarbeit unabding-bar. Mit dem JA zum NFA Bund wurde eine Neuorganisation der Aufgabenreform unter  Einbezug der Umsetzung NFA Bund zwingend. Im Frühling 2005 wurde das Projekt "Finanzreform 08" gestartet.