Gemeindereform

Das Projekt umfasst sowohl Vorhaben der Zusammenarbeit von verschiedenen Gemeinden wie auch Zusammenschlüsse. Im Kanton Luzern funktionieren seit Jahren diverse Arten der Interkommunalen Zusammenarbeit (IKZ). Diese punktuelle Kooperation hat sich bewährt. Einige Beispiele dafür sind:

  • Regionale Steuerämter
  • Regionale Feuerwehren 
  • Zusammenarbeit im Bereich Abfallentsorgung
  • etc.

Nachfolgend ein Blick auf die Zusammenschlüsse von Gemeinden.  

Abgeschlossene Gemeindefusionen

Im Jahr 1997 wurde das Projekt für Gemeindereformen lanciert. Damals existierten in Luzern 107 Kommunen. Im September 2004 fand die erste Fusion statt. Mittlerweile gibt es noch 83 Gemeinden. Das Projekt läuft bis heute weiter. Die nachfolgende Auflistung zeigt die Entwicklung der vergangenen Jahre auf.

(Fettdruck = Name der fusionierten Gemeinde)

Aktueller Stand (seit 01.01.2013) – 83 Gemeinden

Escholzmatt Marbach 01.01.2013
Schötz – Ohmstal 01.01.2013
Rickenbach – Pfeffikon 01.01.2013
Beromünster – Neudorf 01.01.2013

Per 01.10.2010 – 87 Gemeinden
Luzern – Littau 01.01.2010

Per 01.01.2009 – 88 Gemeinden
Beromünster – Gunzwil 01.01.2009
Hitzkirch, Gelfingen, Hämikon, Mosen, Müswangen, Retschwil, Sulz 01.01.2009
Triengen Winikon 01.01.2009

Per 01.01.2007 –96 Gemeinden
Hohenrain – Lieli 01.01.2007

Per 01.01.2006 – 97 Gemeinden
Willisau-Stadt – Willisau-Land 01.01.2006
Reiden – Langnau – Richenthal 01.01.2006
Ettiswil – Kottwil 01.01.2006
Dagmersellen – Uffikon – Buchs 01.01.2006

Per 01.01.2005 – 103 Gemeinden
Römerswil – Herlisberg 01.01.2005
Triengen – Kulmerau – Wilihof 01.01.2005
Beromünster – Schwarzenbach 01.09.2004

Fettdruck = Name der fusionierten Gemeinde

 Detaillierte Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie hier.