Fusion der Gemeinden Wauwil und Egolzwil

Start: August 2014
Abbruch: August 2015

Beteiligte Gemeinden Anzahl Einwohner*
Egolzwil 1 378
Wauwil 1 926
Total 3 304

*per 31.12.2014

Projektsteuerung

Projektleiter: Peter Mendler, Inova Management AG
Gemeinderat Wauwil: Jakob Lütolf, Gemeindepräsident; Annelies Gassmann-Wechsler, Ressort Finanzen und Bau; Beatrix Felder-Lampart, Ressort Soziales; Simon Siegrist, Ressort Kultur und Umwelt; Hanspeter Woodtli, Ressort Bildung; Beat Rölli, Gemeindeschreiber
Gemeinderat Egolzwil: Urs Hodel, Gemeindepräsident; Willi Geiser, Schulverwalter, Ressort Bildung; Patricia Huber-Hodel, Vizepräsidentin, Ressort Marketing + Umwelt; Josef Mathis, Gemeindeammann, Ressort Finanzen, Technik, Bau, Sicherheit; Annelies Schmid-Schärli, Sozialvorsteherin, Ressort Soziales + Kultur; David Schmid, Gemeindeschreiber

Projektziel

Als gleichberechtigte Partner wollen die Gemeinderäte eine Vision für den Zusammenschluss von Wauwil und Egolzwil entwickeln und daruf basierend der Stimmbevölkerung die Chancen und Risiken einer Fusion in einer fundierten Entscheidungsgrundlage aufzeigen.

Projektverlauf

Das Projekt wurde am 25. August 2014 gestartet. Es soll nahe an der Bevölkerung durchgeführt werden. Im Rahmen verschiedener Echoräume bringen interessierte Anspruchsgruppen ihre Anliegen, Fragen und Meinungen ein. Die schon früher initiierte Zusammenführung der Schulen wurde ins Gesamtprojekt integriert und die Vorarbeiten vollumfänglich übernommen. Ursprünglich war geplant, dass die Bevölkerung am 29. November 2015 über die Fusion entscheidet. Wegen kritischer Fragen zur zukünftigen Strategie, zur Finanz- und Steuerpolitik sowie zum Namen der fusionierten Gemeinde wurde die Abstimmung auf Frühjahr 2016 verschoben. Im August 2015 hat der Gemeinderat Wauwil die Fusionsprüfungen für beendet erklärt. In der Folge lancierten in Wauwil und Egolzwil Komitees Gemeindeinitiativen, welche die Weiterführung von Fusionsverhandlungen forderten. Im Oktober 2016 zogen sie ihre Initiativen zurück.

Vorgeschichte

Für Egolzwil und Wauwil starten die Fusionsabklärungen zum zweiten Mal. Das erste Fusionsprojekt war durch das Nein von Egolzwil an der Abstimmung am 26. November 2006 gescheitert. An einer Bevölkerungsumfrage im Frühling 2014 befürworteten 84 Prozent der Bevölkerung in Egolzwil und Wauwil, die sich an der Umfrage beteiligt hatten, die erneute Prüfung einer Fusion deutlich. Daraufhin hatten die Gemeinderäte unter Einbeziehung eines externen Projektleiters die Situation analysiert und schliesslich grünes Licht erteilt für eine weitere Fusionsabklärung.

Projektwebseite: www.eine-gemeinde.ch